Olá Portugal !

Was ist schon ein Jahr, betrachtet auf die Länge deines lebens?

Mittwoch, 16.09.2015 Meine Erfahrung in der Produktion

Bald ist es geschafft. Endlich. *Juhuuuu* Nach meiner Ausbildung wollte ich gern für die Zeit bis zum Wanderjahr (zur Überbrückung) die Produktion kennenlernen - und mitreden was dort abgeht. Einfach mal reinschnuppern und körperliche Arbeit leisten. Da ich einen Bürojob gelernt habe, war das eine komplette Umstellung für mich!

Insgesamt war ich 7 Wochen in der Halle 54 in der Türverkleidung im Keller eingesetzt. Die Zeit reicht vollkommen aus um sagen zu können, dass die Kollegen einen echt harten Job haben und vor mir vollsten Respekt haben. Mir tuen nach jedem Tag die Finger, Arme, Hände und und und weh. Einfach weil die Arbeit dort so ungewohnt ist. Ich dachte, dass man sich mit der Zeit an die Taktvolle Arbeit gewöhnt... aber das war bei mir nie der Fall. Ich war für insgesamt drei Takte eingesetzt und hatte für meine Arbeit 60 Sekunden Zeit. Auch das Schichtsystem war komplett neu für mich. Die Umstellung auf die Nachtschicht fand ich am gewöhnungsbedürftigsten. Ein richtiges "nightlife". Ich komme nach Hause und meine Familie fährt zur Arbeit.

Trotz allem war es eine tolle Zeit. Es war eine super Erfahrung die ich machen durfte. Zudem hatte ich super nette Kollegen, die mich Tag für Tag zum lachen gebracht, unterstützt und motiviert haben! Solang man liebevolle Leute um  sich hat, ist die Arbeit nur halb so schlimm!

Danke Euch ♥

 

Ein Kollege wo ich mittlerweile ein "guter Freund" zu sagen kann, hat mir ein Armband gebastelt. Eine Erinnerung an die Zeit in der Montage. Er kommt aus Nigeria (Afrika) und erzählte mir, dass Schmuck dort als Geld gewertet wird. D.h. es wird mit Armbändern und Ketten getauscht und bezahlt. Und nun habe ich so ein wertvolles Stück, welches ich jeden Tag trage.  :)

Erinnerungsstück

 Lieblingsstück ♥

PS: thank you Fränky and Ramzii!

 

Kommentar schreiben